Suche
Suche Menü

Schulkinotage 2017 im Apollo Hannover

logo_hannoverMittlerweile im 11. Jahr finden im APOLLO Kino in Linden kurz vor den Sommerferien die SCHUL-KINO-TAGE statt. Wie immer bietet das Kino ein abwechslungsreiches Programm mit Filmen aus dem letzten Kinojahr und Schulkino-Klassikern.

Ob zum Lernen oder als Ausflug vor den großen Ferien … die SCHULKINOTAGE vom

Mo., 29.05. bis Di., 20.06.2017

bieten sicherlich für viele SchülerInnen und LehrerInnen etwas.
Im weiteren finden Sie das Programm, die Inhalte und alle Informationen für die Anmeldungen.

Viel Spaß im Apollo-Kino ab 29.05 ….!


Eintritt pro SchülerIn: 4,00 € (Lehrkräfte haben freien Eintritt)

Nachfragen und Buchungen für die Schul-Kino-Tage:
Herr Torben Scheller
Tel.: 0178 – 218 18 52
Mail: info@apollokino.de

WEITERE SONDER- / SCHULVORSTELLUNGEN IN ALLEN FILMKUNSTKINOS HANNOVER (APOLLO / KINO AM RASCHPLATZ / HOCHHAUS-LICHTSPIELE) AB 50 PERSONEN: KONTAKT

___________________________________________________________________

Filme und Termine der Schul-Kino-Tage 2017


Robbi, Tobbi und das Fliewatüüt

Deutschland, Belgien 2016
Regie:
Wolfgang Groos, nach dem gleichnamigen Kinderbuchklassiker von Boy Lornsen
Drehbuch: Jan Berger
Darsteller/innen: Arsseni Bultmann, Alexandra Maria Lara, Sam Riley, Friedrich Mücke, Jördis Triebel u. a.
Kamera: Armin Golisano
Laufzeit: 105 min, deutsche Originalfassung
Format: Cinemascope, Digital, Farbe
Barrierefreie Fassung: nein
FSK: Ohne Altersbeschränkung
FBW-Prädikat: Besonders Wertvoll
Altersempfehlung: 8-11
Klassenstufen: 3. bis 6. Klasse
Themen: Technik/Neue Technologien, Freundschaft, Abenteuer, Außenseiter, Mobbing
Unterrichtsfächer: Sachkunde, Deutsch, Erdkunde, Lebenskunde, Religion

Der elfjährige Tobbi ist ein großer Erfinder, aber er hat keine Freunde. Das ändert sich, als der kleine Roboter Robbi auf die Erde fällt. Dabei hat er seine Eltern verloren, die Notsignale vom Nordpol senden. Mit Hilfe des Fliewatüüts, einem Fahrzeug, das fahren, schwimmen und fliegen kann, machen sich Robbi und Tobbi auf die Suche zum Nordpol. Doch Sir Joshua und seine Agenten wollen Robbis Herz für ihre Zwecke nutzen und sind den beiden auf der Spur. (Text: Vision Kino)

Termine:
Di., 06.06., 8.30
Do., 08.06., 8.30
Di., 13.06., 14.00
Fr., 16.06., 14.00
Mo., 19.06., 11.00
Di., 20.06., 8.30


Timm Thaler oder das verkaufte Lachen

Deutschland 2016
Regie: Andreas Dresen
Drehbuch: Alexander Adolph, nach dem gleichnamigen Kinderbuch von James Krüss
Darsteller/innen: Arved Friese, Justus von Dohnányi, Charly Hübner, Jule Hermann, Axel Prahl, Steffi Kühnert, Nadja Uhl, Bjarne Mädel, Andreas Schmidt, Fritzi Haberlandt, u.a.
Kamera: Michael Hammon
Laufzeit: 103 min, deutsche Originalfassung
Format: Farbe, Digital
Barrierefreie Fassung: ja
FSK: Ohne Altersbeschränkung
FBW-Prädikat: Besonders Wertvoll
Altersempfehlung: 8-12 J.
Klassenstufen: 3. bis 7. Klasse
Themen: Werte, Kindheit/Kinder, Familie, Freundschaft, Kapitalismus, Abenteuer, Literaturverfilmung
Unterrichtsfächer: Deutsch, Ethik, Lebenskunde, Sozialkunde/Gemeinschaftskunde
Mit Timm Thaler verfilmt Andreas Dresen den Kinderbuch-Klassiker um den Jungen, der sein Lachen verkauft, als Realspielfilm neu.
Timm Thaler hat seinen Vater verloren und lebt nun als Waisenkind bei seiner Stiefmutter und seinem Stiefbruder ein eher trauriges Leben. Nur auf der Pferderennbahn kann er die glücklichen Erinnerungen an seine eigene Familie wieder aufleben lassen. Dort passiert es dann auch, dass er eines Tages dem geheimnisvollen Baron Lefuet begegnet.
Der Fremde bietet Timm Thaler einen unglaublichen Tauschhandel an: Er verspricht dem Jungen, dass er fortan jede Wette gewinnen wird, wenn er ihm sein Lachen verkauft. Timm unterschreibt den Vertrag und erkennt schnell, dass der Baron die Wahrheit gesagt hat: Er kann nun keine Wette mehr verlieren und kommt auf diese Weise schnell zu viel Geld. Doch erst jetzt, als er nicht mehr lachen kann, bemerkt der Junge, wie wichtig ihm und seiner Umwelt dieser Ausdruck von Freude bisher war. (Text: Movienet.de)

Termine:
Mo., 29.05., 14.00
Mi., 31.05., 11.00
Do., 01.06., 8.30
Fr., 02.06., 11.00


Nicht ohne uns

Deutschland 2016
Regie und Drehbuch:
Sigrid Klausmann
Darsteller/innen: Mitwirkende: Alphonsine, Anish, Ekhlas, Enjo, Finya, Jaffer, Lucila, Luniko, Perla, Rebekka, Sai, Sanjana, To, Valeria, Vincent, Yamabuki
Kamera: Justyna Feicht, John Pennebaker, Lina Luzyte, Ahmad Jalboush, Simon Drescher, Jón Karl Helgason, Hoang Dzung u.a.
Laufzeit: 87 min, Originalversion mit dt. UT, dt. Overvoice, arab. Overvoice
Format: Digital, Farbe, Cinemascope
Filmpreise: (Auswahl): Kinder-Medien-Festival Goldener Spatz 2016: Bester Dokumentarfilm; Festival des Deutschen Films Ludwigshafen 2016: Preis der Kinderfilmjury „Der goldene Nils“; Chicago International Children’s Film Festival 2016: Preis der Kinderjury für den besten Dokumentarfilm u.a.
FSK: Ohne Altersbeschränkung
FBW-Prädikat: Besonders Wertvoll
Altersempfehlung: 10-14 J.
Klassenstufen: 5. bis 9. Klasse
Themen: Kindheit/Kinder, Schule, Bildung/Bildungssystem, Familie, Alltag, Armut, Fremde Kulturen, Klimawandel, Krieg/Kriegsfolgen, Menschenrechte/-würde, Umwelt, Gewalt, Träume, Werte, Arbeit, Zukunft
Unterrichtsfächer: Deutsch, Erdkunde, Sozialkunde, Ethik/Lebenskunde, Religion, Kunst

Träume und Ziele haben alle Kinder, egal wie und wo sie aufwachsen. In 16 einnehmenden Porträts begleitet die Filmemacherin Sigrid Klausmann Kinder aus aller Welt auf dem Weg zur Schule und lässt sie unterwegs von sich und ihren Gedanken erzählen. Unterschiede und Gemeinsamkeiten werden deutlich, die spannende Impulse für interkulturelle Vergleiche, Recherchen und Selbstbefragungen rund um die Themen Kindheit, Bildung, Ökologie und Zukunft bieten. (Text: Vision Kino)

Termine:
Mi., 07.06., 14.00
Fr., 09.06., 8.30
Mo., 12.06., 11.00
Mi., 14.06., 14.00


Burg Schreckenstein

Deutschland, Südtirol 2016
Regie: Ralf Huettner
Drehbuch: Christian Limmer nach der Buchreihe von Oliver Hassencamp
Darsteller/innen: Henning Baum, Sophie Rois, Jana Pallaske, Alexander Beyer, Harald Schmidt u.a.
Kamera: Armin Dierolf
Laufzeit: 96 min, Dt. F
Format: Digital, Farbe
Barrierefreie Fassung: ja
FSK: Ohne Altersbeschränkung
FBW-Prädikat: Wertvoll
Altersempfehlung: ab 8 J.
Klassenstufen: 3. bis 7. Klasse
Themen: Schule, Gemeinschaft/Gemeinschaftssinn, Familie, Freundschaft, Erziehung
Unterrichtsfächer: Deutsch, Sachkunde, Ethik, Musik, Kunst

Stefan ist nicht begeistert, ins Internat abgeschoben zu werden. Doch auf der altehrwürdigen Burg Schreckenstein herrscht ein moderner Geist, und Stefan findet rasch Freunde. Gemeinsam versuchen die „Schreckies“, den Mädchen vom Internat Rosenfels eins auszuwischen. Allerdings stehen die Mädchen den Jungs in Sachen Mut und Einfallsreichtum in nichts nach. Moderne Verfilmung der Buchreihe von Oliver Hassencamp, die die Werte Gemeinschaft und Zusammenhalt in den Mittelpunkt stellt. (Text: Vision Kino)

Termine:
Do., 15.06., 11.00
Fr., 16.06., 8.30
Di., 20.06., 14.00


Rico, Oskar und der Diebstahlstein

Deutschland 2016
Regie: Neele Leana Vollmar
Drehbuch: Martin Gypkens nach dem gleichnamigen Kinderbuch von Andreas Steinhöfel
Darsteller/innen: Anton Petzold, Juri Winkler, Detlev Buck, Karoline Herfurth, Ronald Zehrfeld, Ursela Monn, David Kross, Milan Peschel, Jakob Matschenz u.a.
Kamera: Felix Novo de Oliveira
Laufzeit: 94 min
Format: Digital, Farbe
FSK: Ohne Altersbeschränkung
FBW-Prädikat: Besonders Wertvoll
Altersempfehlung: 8-12 J.
Klassenstufen: 3. bis 7. Klasse
Themen: Abenteuer, Freundschaft, Familie, Mut, Vertrauen, Kindheit/Kinder, Außenseiter, Literaturverfilmung, Kriminalität
Unterrichtsfächer: Deutsch, Ethik, Sachkunde, Religion

In Ricos Leben läuft eigentlich alles rund. Sein bester Freund Oskar wohnt inzwischen im gleichen Haus in der Kreuzberger Dieffenbachstraße, Ricos Mutter fährt mit „dem Bühl“, Ricos Wunschpapa, in den „Knutschurlaub“ und schließlich beginnen die großen Ferien. Doch dann wird die Harmonie von einem tragischen Todesfall getrübt. Der übellaunige Nachbar Fitzke erliegt einer Herzattacke und hinterlässt Rico seine Steinsammlung. Doch offenbar interessieren sich noch andere für das Erbe. Der legendäre „Kalbstein“, den Fitzke angeblich gezüchtet hat, ist verschwunden. Rico und Oskar haben einen Verdacht und somit auch einen neuen Fall. (kinofenster.de)

Termine:
Di., 06.06., 14.00
Mi., 07.06., 11.00
Do., 08.06., 14.00
Fr., 09.06., 11.00
Mo., 12.06., 8.30


Das fliegende Klassenzimmer

Deutschland 2002
Regie: Tomy Wigand
Drehbuch: Henriette Piper, Franziska Buch, Uschi Reich
Darsteller/innen: Ulrich Noethen, Sebastian Koch, Piet Klocke, Anja Kling, Hauke Diekamp, Philipp Peter-Arnolds, Teresa Vilsmaier u. a.
Produktion: Bavaria Filmverleih- und Produktions GmbH/Lunaris GmbH/ZDF
Kamera: Peter von Haller
Laufzeit: 110 min
Filmpreise: Bayerischer Filmpreis 2003, Goldener Spatz 2003, Deutscher Filmpreis 2003 in Gold, Hauptpreis des Kinder- und Jugendfilm-Festival in Zlìn (Tschechien) 2003
FSK: ohne Altersbeschränkung
FBW-Prädikat: wertvoll
Altersempfehlung: ab 8 J.
Klassenstufen: 3. bis 6. Klasse
Themen: Schule, Freundschaft, Solidarität, Gender/Geschlechterrollen
Unterrichtsfächer: Deutsch, Sozialkunde/Gemeinschaftskunde, Geschichte

Die Tertianer eines Leipziger Internats und die „Externen“ Klassenkameraden aus Leipzig mögen sich nicht besonders. Die Tertianer, das sind Martin, Uli, Matz, Kreuzkamm junior und Jonathan, der bereits von acht Internaten geflogen ist, bevor er von der Schule des berühmten Thomanerchors in Leipzig aufgenommen wird. Jonathan ist auch jetzt wenig zuversichtlich, dass er es diesmal schaffen wird. Der Internatsleiter Justus ist aber anderer Ansicht und behält Recht: Die Klassenkameraden nehmen ihn in ihrem Kreis auf und zeigen ihm sogar ihren Geheimtreff. (Text: Vision Kino)

Termine:
Mo., 12.06., 14.00
Di., 13.06., 11.00
Mi., 14.06., 8.30


Tschick

Deutschland 2016
Regie: Fatih Akin
Drehbuch: Lars Hubrich, Fatih Akin, Hark Bohm nach dem gleichnamigen Roman von Wolfgang Herrndorf
Darsteller/innen: Tristan Göbel, Anand Batbileg, Mercedes Müller, Anja Schneider, Uwe Bohm, Udo Samel u.a.
Kamera: Rainer Klausmann
Laufzeit: 92 min
Format: Farbe, Digital
Barrierefreie Fassung: ja
FSK: ab 12 J.
Altersempfehlung: ab 12 J.
Klassenstufen: ab 7. Klasse
Themen: Coming-of-Age, Abenteuer, Außenseiter, Vorurteile, Rebellion, Mädchen, Freundschaft, Freiheit, Mut, Popkultur, Familie
Unterrichtsfächer: Deutsch, Sozial/Gemeinschaftskunde, Ethik, Philosophie, Kunst

Der Lada ist los: Mit TSCHICK kommt eine Geschichte ins Kino, die als Roman bereits ein großer Erfolg war. Zwei vierzehnjährige Außenseiter fahren im geklauten Gebrauchtwagen durch Brandenburg. Da steckt viel Spaß und Abenteuer drin, aber auch eine Geschichte über Freundschaft, Mut und die Suche nach dem eigenen Ich. (Text: Vision Kino)

Termine:
Mi., 31.05., 14.00
Di., 06.06., 11.00
Mi., 07.06., 8.30
Do., 08.06., 11.00
Fr., 09.06., 14.00
Mo., 19.06., 8.30
Di., 20.06., 11.00


Die Mitte der Welt

Deutschland 2016
Regie: Jakob M. Erwa
Drehbuch: Jakob M. Erwa nach dem gleichnamigen Roman von Andreas Steinho?fel
Darsteller/innen: Louis Hofmann, Sabine Timoteo, Jannik Schu?mann, Ada Philine Stappenbeck, Inka Friedrich, Nina Proll u.a.
Kamera: Ngo The Chau
Laufzeit: 115 min, deutsche Originalfassung
Format: Cinemascope, Digital, Farbe
Filmpreise: Auswahl: Filmkunsttage Sachsen-Anhalt 2016: Bester Darsteller (Louis Hoffmann); Filmkunstmesse Leipzig 2016: Preis der Jugendjury; 27. Lesbisch-Schwules Filmfest Hamburg: Publikumspreis als bester Langfilm, 11. Marburger Final Cut Jugendfilmfestival: Bester Jugendfilm
FSK: ab 12 J.
Altersempfehlung: ab 14 J.
Klassenstufen: ab 9. Klasse
Themen: Erwachsenwerden, Familie, Identität, Freundschaft, Liebe, Homosexualität, Konventionen, Literaturverfilmung
Unterrichtsfächer: Deutsch, Ethik, Psychologie, Sozialkunde/Gemeinschaftskunde, Gesellschaftskunde

Als sich der 17-jährige Phil in seinen neuen Mitschüler Nicholas verliebt, erlebt er mit diesem und seiner besten Freundin Kat eine Zeit des Glücks. Zugleich wächst in ihm die Sehnsucht, endlich seinen Vater kennenzulernen. „Die Mitte der Welt“ erzählt ebenso verspielt wie sensibel über die Auseinandersetzung mit den familiären Wurzeln und die erste Liebe und eignet sich für Schüler/innen ab 14 Jahren. (Text: Vision Kino)

Termine:
Do., 15.06., 8.30
Fr., 16.06., 11.00
Mo., 19.06., 14.00


Auf Augenhöhe

Deutschland 2016
Regie: Joachim Dollhopf, Evi Goldbrunner
Drehbuch: Evi Goldbrunner, Joachim Dollhopf, unter Mitarbeit von Nicole Armbruster
Darsteller/innen: Luis Vorbach, Jordan Prentice, Ella frey, Marco Licht, Anselm Haderer, Mira bartuschek, Phil Laude u.a.
Kamera: Jürgen Jürges
Laufzeit: 90 min, deutsche Originalfassung
Format: Digital, Farbe, Breitwand
Filmpreise: Gewinner der Initiative „Der besondere Kinderfilm“ 2014/15, 34. Kinderfilmfest München 2016: Publikumspreis
FSK: ab 6 J.
FBW-Prädikat: Besonders Wertvoll
Altersempfehlung: 8-12
Klassenstufen: 3. bis 7. Klasse
Themen: Außenseiter, Mobbing, Diskriminierung, Vorurteile, Toleranz, Familie, Freundschaft, Kindheit/Kinder, Konflikt/Konfliktbewältigung, Behinderte/Behinderung
Unterrichtsfächer: Deutsch, Ethik/Lebenskunde, Religion, Sozial/Gemeinschaftskunde

Der zehnjährige Michi lebt seit dem Tod der Mutter im Kinderheim. Als er von der Existenz seines Vaters Tom erfährt, sucht er ihn auf. Zu seiner Enttäuschung ist Tom anders als erwartet. Tom ist kleinwüchsig. Das kann Michi zunächst nicht akzeptieren und verleugnet seinen Vater. Als Michi bei Tom einzieht, kommen sich die beiden näher. Doch dann bringt die Frau vom Jugendamt eine unerwartete Nachricht, die Michi vor eine wichtige Entscheidung stellt. (Text: Vision Kino)

Termine:
Mo., 29.05., 11.00
Di., 30.05., 8.30
Do., 01.06., 14.00


Willkommen bei den Hartmanns

Deutschland 2016
Der pensionierten Lehrerin Angelika Hartmann fällt zu Hause die Decke auf den Kopf. Ihr Entschluss, einen Asylbewerber bei sich aufzunehmen, stößt nicht bei allen Familienmitgliedern auf Begeisterung. Aber nicht nur der junge Nigerianer Diallo sorgt bei den Hartmanns für Turbulenzen. Die vielschichtige und teils bissige Komödie über deutsche Willkommenskultur eignet sich für Schüler/innen ab der 8. Klasse. (Text: Vision Kino)

Termine:
Di., 30.05., 14.00
Do., 01.06., 11.00
Fr., 02.06., 8.30


Der junge Karl Marx

Deutschland, Frankreich, Belgien
Regie: Raoul Peck
Drehbuch: Pascal Bonitzer, Raoul Peck
Darsteller/innen: August Diehl, Stefan Konarske, Vicky Krieps, Alexander Scheer, Olivier Gourmet, Michael Brandner, Hans-Uwe Bauer u. a.
Kamera: Kolja Brandt
Laufzeit: 118 min, Dt. F.
Format: Digital, Farbe
Barrierefreie Fassung: ja
FSK: ab 6 J.
Altersempfehlung: ab 14 J.
Klassenstufen: ab 9. Klasse
Themen: Geschichte, Biografie, Philosophie, Kommunismus, Ideologie, Individuum (und Gesellschaft), Armut, Gerechtigkeit, Freiheit, Wirtschaft
Unterrichtsfächer: Deutsch, Politik, Geschichte, Sozialkunde, Philosophie, Ethik

Preußen anno 1843: Der junge Redakteur Karl Marx will die Welt nicht mehr interpretieren, sondern verändern. Proletarier aller Länder, vereinigt euch! Der Fabrikantensohn Friedrich Engels wird zu seinem unverzichtbaren Kompagnon. Von der monarchistischen Geheimpolizei ins Londoner Exil vertrieben, verfassen sie das Kommunistische Manifest. Spannend und anschaulich vermittelt Regisseur Raoul Peck die Geburt einer Idee, die tatsächlich die Welt veränderte – umstritten und aktuell bis heute. (Text: Vision Kino)

Termine:
Mo., 29.05., 8.30
Di., 30.05., 11.00
Mi., 31.05., 8.30
Fr., 02.06., 14.00


Der Himmel wird warten

Frankreich 2016
Regie: Marie-Castille Mention-Schaar
Drehbuch: Emilie Frèche, Marie-Castille Mention-Schaar
Darsteller/innen: Noémie Merlant, Sandrine Bonnaire, Clotilde Courau, Zinedine Soualem, Dounia Bou-zar u.a.
Kamera: Myriam Vinocour
Laufzeit: 105 min, Dt. F, OmU
Format: Digital, Farbe
Barrierefreie Fassung: nein
FSK: ab 12 J.
FBW-Prädikat: Wertvoll
Altersempfehlung: ab 14 J.
Klassenstufen: ab 9. Klasse
Themen: Islam, Islamismus, Extremismus, Mädchen, Manipulation, Internet, Familie, Liebe, Individuum (und Gesellschaft), Terrorismus
Unterrichtsfächer: Politik, Sozialkunde/Gemeinschaftskunde, Pädagogik, Ethik, Religion, Deutsch, Französisch

Das französische Filmdrama zeigt, wie zwei junge Mädchen mit raffinierten Mitteln von Agenten des „Islamischen Staates“ indoktriniert und für den Dschihad in Syrien angeworben werden. Am Beispiel einer Sozialarbeiterin macht er anschaulich, dass es mit sachkundiger Aufklärung und familiärem Rückhalt gelingen kann, radikalisierte Jugendliche zu „entgiften“ und in ein selbstbestimmtes Leben zurückzuholen. (Text: Vision Kino)

Termine:
Di., 13.06., 8.30
Mi., 14.06., 11.00
Do., 15.06., 14.00
Share

Share